Unfallgefahren 

Straßenverkehr 
Verkehrsunfälle stellen die häufigste Todesursache für Katzen dar . Auch viele schwere Verletzungen werden durch Autounfälle verursacht.  Besonders in der Dämmerung/Nachts rasen Autofahrer häufiger und sehen Katzen oft zu spät. 

  • Einen Freigänger kann man vor dieser Gefahr nicht schützen, nur sie möglicherweise vermindern, in dem die Katze nur bei Tageslicht hinaus gelassen wird.


Fenster und Balkon sichern 
Auch wenn viele Leute es nicht glauben möchten, Katzen fallen häufiger vom Balkon herunter, aus dem Fenster oder kommen in Kippfenstern um, als man denkt – Tierärzte können von vielen qualvollen Verletzungen und Tod berichten.

  • Katzenschutznetzen und Kippfensterschutz anbringen.

Türen sichern

  • Sichere alle Türen, die beim Lüften (Durchzug) zuschlagen könnten und schließe niemals eine Tür mit Schwung oder durch Zuschlagen.

Offene Treppen
Auch durch offene Treppen sind Katzen schon gestürzt. 

  • Sind offene Treppen vorhanden, sollten diese gegen Stürze gesichert werden. 

Wackelige Möbel
Egal ob Schränke oder Kratzbaum, alles, was umkippen könnte, kann zur Gefahr werden – die Katze kann runter fallen, das Möbelstück kann auf die Katze oder die Menschen im Raum fallen.

  • Wackelige Einrichtungsgegenstände müssen vorm Umfallen gesichert werden.

Verstecke
Katzen lieben Verstecke – diese können jedoch gefährlich oder tödlich werden.

  • Kontrolliere daher immer Waschmaschine, Wäschetrockner, Mikrowelle, Spülmaschine etc. und Schubladen/Schränke vor dem Schließen.

Scharfe Gegenstände
Wie kleine Kinder können auch Katzen sich leicht an scharfen Gegenständen verletzen.

  • Messer, Gabeln, Scheren, Nadeln und andere scharfe Gegenstände immer sicher aufbewahren.

Verbrennungen
Katzen können sich sowohl an heißen Geräten oder Feuer verbrennen.

  • Nie unbeaufsichtigt lassen bei heißen Herdplatten, Bügeleisen, Ofen oder wenn Kerzen/Feuer im Kamin brennen.

Ertrinken
Nicht alle Katzen können schwimmen und nicht aus jedem Wasserbehältnis kommt von alleine wieder heraus.

  • Halte daher Toilettendeckel immer geschlossen und
  • Pass auf volle Badewannen gut auf.
  • Gartenteich, Swimming Pool und Regentonne sollten sicher abgedeckt werden.

Ersticken

  • Lass niemals Plastiktüten herumliegen – nach dem Einkauf sofort wegräumen.
  • Auch in Kabeln kann Kätzchen sich verfangen und erhängen...

Stromschlag
Sowohl Katzenkinder als auch einige ausgewachsene Katzen kauen gerne auf Kabeln oder spielen damit.

  • Stromkabel daher nicht lose liegen oder hängen lassen.

Darmverschluss
Alle Kleinteile, die verschluckt werden könnten, sind gefährlich und gehören nicht in die Nähe der Katzen (Nadeln, Garn, Gummibänder, Wolle und Fäden, Lametta, sowie vieles „Katzenspielzeug“, mit aufgeklebten Kleinteilen oder die zerbissen werden könnten.


Vergiftungsgefahren

Giftige Pflanzen
Sehr viele Pflanzen sind für Katzen giftig, manche geringfügig, einige schwer bis tödlich.  Eine Katze erkennt nicht instinktiv, welche Pflanzen oder Pflanzenteile giftig sind. Auch Pflanzen wie Kakteen, an denen eine Katze sich verletzen kann, gehören nicht in einen Haushalt mit Katze.

Einige beliebte, aber giftige Pflanzen sind z.B. Alpenveilchen, Azalee, Blauregen, Buchsbaum, Clematis (Waldrebe), Ficus, Dieffenbachie, Efeu, Eibe, Eisenhut, Fingerhut, Hundsgiftgewächse, Hyazinthe, Liliengewächse, Maiglöckchen, Nachtschattengewächse, Narzissen, Philodendron, Rhododendron, Thuja (Lebensbaum), Tulpen, Wacholder, Weihnachtsstern und Wolfsmilchgewächse. 

Besonders auch Blumensträuße enthalten sehr häufig giftige Pflanzenteile. Auch das Blumenwasser in der Vase ist häufig gefährlich (Düngestoffe, Pestizide von den Blumen).

Lebensmittel für Menschen
Die meisten Lebensmittel für Menschen sind absolut nicht für Tiere geeignet und einige führen von leichten Vergiftungen bis hin zum Tod. 
Beispiele: Zwiebel, Avocado, Kakao/Schokolade, gewürztes Fleisch uvm.

  • Bitte keine Lebensmittel/Essen offen stehen lassen.
  • Keine Lebensmittel/Essensreste von Menschennahrung an die Katze füttern.


Medikamente
Medikamente sollte man seiner Katze nur in Absprache mit einem Tierarzt verabreichen, auch homöopathische Mittel. Niemals sollte man ihr für Menschen oder Hunde gedachte Präparate geben, da diese komplett anders wirken oder dosiert sein können.

Andere Giftstoffe
Hier ein paar Beispiele anderer für Katzen giftiger Stoffe:

·    Farben & Lacke 
·    Reinigungsmittel/Putzmittel/Desinfektionsmittel
·    Frostschutzmittel
·    Unkrautvernichtungsmittel (Herbizide)
·    Schädlingsbekämpfungsmittel (Pestizid), Schneckenkorn,              

     Rattengift

·    Insektenschutzmittel
·    Teebaumöl  & andere ätherische Öle
·    Insektenstiche

Zigaretten
Katzen können durch den Rauch an Krebs erkranken und sich auch an den Kippen im Aschenbecher verbrennen oder vergiften (Nikotin ist ein starkes Gift für Haustiere).  Auch nehmen viele Zimmerpflanzen Nikotin aus dem Rauch in der Luft auf und können so die Katze vergiften.