Wenn die Liebe nicht wär`
wäre die Welt kalt und leer.
Liebe ist Kraft, die Felsen sprengt,
Eiseskälte sie verdrängt.

Liebe ist Wunder, ist Lebenssaft,
Liebe vollbringt, was niemand schafft.
Liebe Erstorbnes zum Leben erweckt,
Liebe selbst der Tod nicht schreckt.

Ein Funken Liebe, der überspringt,
einen Traurigen zum Strahlen bringt.
In Kriegen kann man Sieg erringen, 
Liebe läßt sich nicht bezwingen.

Liebe den größten Sieg errang,
als sie am Kreuz den Tod bezwang.

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Vielleicht liebst Du die Reichen,
dann liebe nicht mich, es gibt welche,
die sind viel reicher als ich.

Vielleicht liebst Du die Guten,
dann liebe nicht mich, es gibt welche,
die sind viel besser als ich.

Vielleicht liebst Du die Schönen,
dann liebe nicht mich, es gibt welche,
die sind viel schöner als ich.

Bestimmt liebst Du die Liebe,
dann liebe nur mich, denn ich glaube,
es gibt keinen anderen,
der Dich so liebt wie ich.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Ich warte auf die Nacht 
lasse mich treiben
auf den Wellen meiner Träume.
Ich stehe auf dem Hügel
und hinter den Wolken
weht noch immer der Wind
und nimmt mir meine Zeifel.

Ein endloser Traum
ein Traum von Dir.
Ich glaube,ich erhalte
ein Zeichen von Dir.
Heute Nacht möchte ich auch
meine Gefühle verbergen
wie Du es machst.
Ich will die Nacht
mit Dir zusammensein!

Ich jage jede Nacht
bin der Sklave meines Traumes.
Eine bebilderte Szene
steigt im Dunst auf.
Wir spielen ganz verwegene, 
gefühlvolle Spiele.
Ich wende meine Augen ab
und verberge meine Scham.

Ich sehe,
wie all die Blumen dahinwelken
im erhitzten Lebenshauch
des dämmenden Tages.
Ich erwache im Frühling
und küsse Dein Gesicht,
das so süß und brennend
heiß ist.
Ich spüre Deine Umarmung
und schmelze dahin.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Alles hatte Inhalt:

unsere Worte,
unsere Blicke,
unsere Berührungen.

Reden, das fließt.
Lachen, das hingehört.
Schweigen, das lebt.

Vertraulichkeit von Anfang an.
Von unseren wenigen ersten Stunden
wird viel bleiben
und viel wird daraus werden.
Das erlaube ich mir zu wissen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

Deine Augen, unergründlich und schön,
blicken mich an voller Liebe,
manchmal jedoch so fragend,
zweifelst Du an mir?

Meine Augen, für Dich lesbar wie ein Buch,
suchen Dich, finden Dich
und umfangen Dich, wie meine Arme,
die immer für Dich offen sind.

Wenn unsere Blicke sich treffen,
weiß ich, daß wir uns nie belügen werden,
denn wir lieben uns, und Zweifel darf es keine geben,
denn sie würden Deine wunderschönen Augen töten.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

Wildes, klopfendes Herz, 
wenn ich an Dich denke. 

Es schlägt für Dich, 
es schlägt nur für Dich ....
.... Bummbumm ....
.... Bummbumm ....
.... Bummbumm ....
Nur für Dich. 

Jeder Schlag meines Herzens 
ist ein Gedanke an Dich. 

Jeder Schlag meines Herzens
ist ein Klopfen an Deine Tür. 

Warum nur 
hörst Du es nicht?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

Liebesbrief


Ich möchte dich lieben,

ohne dich einzuengen,
dich wertschätzen,

ohne dich zu bewerten,
dich ernst nehmen,

ohne dich auf etwas festzulegen,
zu dir kommen,

ohne mich dir aufzudrängen,
dich einladen,

ohne Forderungen an dich zu stellen,
dir etwas schenken,
ohne Erwartungen daran zu knüpfen,
von dir Abschied nehmen,
ohne Wesentliches versäumt zu haben,
dir meine Gefühle mitteilen,
ohne dich für sie verantwortlich zu machen,
dich informieren,

ohne dich zu belehren,
dir helfen,

ohne dich zu beleidigen,
mich um dich kümmern,

ohne dich verändern zu wollen,
mich an dir freuen,

so wie du bist.

Wenn ich von dir das gleiche bekommen kann,
dann können wir uns wirklich begegnen
und uns gegenseitig bereichern.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Das Mondlicht streifte sanft sein Haar,
der Wind in allen Blättern rauschte,
ich sah ihn an, wie wunderbar
er mit mir heiße Blicke tauschte.

Er nahm ganz sanft mich in den Arm
und in der Nähe ging ein Fluß
mein Herz das wurde mir ganz warm
da war's geschehn,der erste Kuß.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

Ich habe Angst, 
daß Du eines Tage sagst,
Du liebst mich nicht mehr.

Ich habe Angst,
daß wir eines Tages
nicht mehr miteinander reden.

Ich habe Angst,
daß Du Dein Vertrauen
jemand anderem schenkst.

Ich habe Angst,
daß Du mich verläßt.

Doch wenn Du kommst,
und mir in die Augen schaust,
vergesse ich die Angst.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

In Deinen Armen liegen und wissen,
nicht bleiben zu können.
In Deinen Augen zu versinken und wissen,
wieder auftauchen zu müssen.
In Deiner Nähe ertrinken und wissen,
doch nicht daran zu sterben.
Sich Dir öffnen können und wissen,
nicht ausgeraubt zu werden.
Das mag wohl Liebe sein.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Es ist wahrscheinlich unbeschreiblich,
dieses Gefuehl, dass ich fuer DICH empfinde.
Dieses Gefuehl ist wahnsinnig intensiv.
So ein starkes Gefuehl habe ich noch nie
empfunden, es ist einfach wunderschoen!
DEINE Stimme ist so zaertlich,
sie wirkt beruhigend auf mich.
DU faszinierst mich total!!
Es ist, als ob ich im 7. Himmel schwebe,
DU gibst mir Geborgenheit.
Ich fuehle mich wie ein Teil von DIR,
es ist, als ob wir fuereinander
bestimmt waeren.
Aber es scheint, als ob alles nur
ein schoener Traum waere...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Tränen, die sagen, 
ich brauche Dich. 
Tränen, die bitten, 
verlaß mich nicht. 
Tränen, die über die Wangen rinnen, 
weil ich Dich so sehr vermisse! 
Tränen, aus Enttäuschung geweint. 
Tränen über Worte, 
die nicht so gemeint. 
Tränen der Hoffnung, 
dass es doch noch eine Chance gibt. 
Doch würden all diese Tränen 
nicht geweint, 
hätte ich es mit Dir  
auch nie ehrlich gemeint. 
Ich liebe Dich!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Du bist fort 


Ich sehe dich atmen,  
doch du bewegst dich nicht. 
Ich sehe dich lachen,  
doch du bist nicht glücklich. 
Ich sehe dich rennen,  
doch du bist schon lange stehen geblieben.  
Du küsst mich,  
doch deine Lippen berühren mich nicht. 
Du siehst mich an,  
doch du schaust durch mich hindurch. 
Du bist in einer anderen Welt. 
Du bist fort.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

Ich möchte dir 
meine Liebe geben, 
aber nicht mein Leben, 
sagst du mir. 
Ich ergänze in Gedanken: 
also dein Herz, 
aber nicht deine Seele; 
dein Begehren, 
doch nicht deine Hingabe.

Eine Liebe, 
sage ich dir 
die nicht auch dein Leben ist, 
ist keine ganze Liebe, 
nur ein Teil.

Solange deine Liebe noch 
getrennt von deinem Leben ist, 
solange dein Herz nicht 
dasselbe will wie deine Seele, 
solange dein Begehren nicht  
in deine Hingabe mündedt, 
wird meine Liebe nur  
traurig den Kopf schütteln. 
 

Denn ihr Weg führt 
tief ins Untrennbare.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 




Der Schmerz in meinem Herzen sitzt tief. 
Wo gestern noch die Sehnsucht rief, 
wo Liebe und Glück waren Zuhaus, 
dort sieht es heute ganz anders aus. 
Kummer und Leid regieren nun mein Leben. 
Mein Streben nach vorn ist nun vorbei, 
denn Du brachst mein Herz inzwei. 
Nachts liege ich wach, Stille neben mir. 
Ich fang an zu weinen, meine Gedanken bei Dir. 
Ich wach morgens auf und sehe mich um, 
doch ich bin allein und frag mich "Warum ?" 
Ich mach mir Gedanken, gib mir die Schuld. 
Zu wenig Vertrauen ? Zu wenig Geduld, 
mit Dir und mir und unseren Sorgen ? 
Ich weine schon wieder. Habe Angst vor Morgen. 
Die Einsamkeit jetzt mein Begleiter. 
Herz und Seele wissen nicht weiter. 
Ich bitte Dich, linder den Schmerz ! 
Rede mit mir, mit meinem Herz ! 
Ich weiß daß Du mich nicht mehr liebst. 
Ich möchte nur eins ! 
Wissen, ob Du mir Hoffnung gibst.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

 

Viel zu spät

Die Sehnsucht 
Sie lässt mich nicht schlafen 
Sie lässt mich nicht essen 
Ja,sie lässt mich nicht mal denken 
An etwas anderes 
Als an Dich

Hätt ich Dir nur nicht 
So tief in die Augen gesehen 
Hätt ich nur nicht 
So sehr auf den warmen klang 
Deiner Stimme gehört 
Als Du zu mir sprachst

Ich bin in Deiner Welt eine von Vielen 
Doch Du in meiner nicht zu beschreiben 
Auf meinem Weg zu Dir schlug rasend mein Herz 
Und ich war unsagbar glücklich 
Schien meinen Himmel zu erblicken 
Beim letzten Blick in Deine Augen 
Zerbrach mein Herz 
Und mein Himmel schien mich zu erdrücken

Zu wissen,dass wir uns 
Nie wieder sehen sollen 
Mein Herz scheint es nicht zu begreifen 
Nicht zu begreifen wollen

Viel zu spät erkannte ich 
Meine Gefühle  
für Dich

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -




An Dich


Wetter wie üblich, 
Stimmung gemütlich. 
Gedanken bei Dir, 
viele Grüße von mir.

Gell, Schatz da guckste, 
Absender suchste. 
Meinen Namen will ich nicht nennen, 
wenn Du mich magst wirst Du ihn kennen.

Adresse wie gewöhnlich, 
zum Küssen komm ich persönlich. 
Viele Grüße an Dich, 
gezeichnet ICH